Die Delegierten

Sarah Pfeiffer

Sarah Isabel Pfeiffer ist 21 Jahre alt und studiert im fünften Semester Rechtswissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Neben ihrer studentischen Arbeit engagiert sich Sarah als Vorstand für Akademische Aktivitäten bei der European Law Students‘ Association und unterstützt als Regional Lead Volunteer die Informationskampagne des Europäischen Parlaments „diesmalwaehleich.eu“.

Ihre Begeisterung für internationale Politik und zwischenstaatliche Beziehungen entwickelte sie unter anderem durch ein Praktikum im Sekretariat des Ausschusses für die Angelegenheiten der Europäischen Union im Bundestag sowie bei einem Praktikum in einer Anwaltskanzlei für internationale Menschenrechten und Migrationsrecht in Kanada. Aufgrund verschiedener Erfahrungen im Ausland, unter anderem ein sechsmonatiger Schüleraustausch der nordrhein-westfälischen Landesregierung mit Kanada, Provinz Quebec, konnte Sarah sich sehr gute Sprachkenntnisse in Französisch und Englisch aneignen. Von der Teilnahme an der National Model United Nation Konferenz 2020 erhofft sie sich ihre sprachlichen und rhetorischen Fähigkeiten sowie ihr internationales und politisches Interesse auszubauen. Vor allem die Vernetzung mit Studierenden aus aller Welt und die intensive Auseinandersetzung mit einem Entwicklungsland reizen Sarah dabei besonders.

Valentina Guida

Valentina Guida ist 20 Jahre alt und studiert im dritten Semester Politik und Wirtschaft.

Während Ihres Freiwilligen politischen Jahres im Landtag von Nordrhein-Westfalen entdeckte Sie den politischen Diskurs für sich. Durch die National Model United Nations an diesem auf internationaler Ebene mitwirken zu können sieht sie als große Chance.

Verschiedene Kulturen und die Auseinandersetzung mit ihnen faszinieren die gebürtige Paderbornerin seit zwei während der Schulzeit erlebten Schüleraustauschen nach Frankreich und Polen. Sie ist der Meinung, dass nichts so viel zum gegenseitigen Verständnis beiträgt, wie ein intensiver Kontakt zu- und Austausch miteinander. Aus diesem Grund hat Sie begonnen neben ihrem eigentlichen Studium Arabistik zu studieren und Arabisch zu lernen.
Durch ihr Engagement für UNICEF hat sie bereits auf anderer Ebene Kontakt mit der Arbeit der Vereinten Nationen und ist gespannt, während der Zeit in New York, einen Einblick der ganz anderen Art zu bekommen.

Sie freut sich sehr, gemeinsam mit Studierenden aus der ganzen Welt hinter die Kulissen der UN sehen zu dürfen, dabei die Interessen Botswanas zu vertreten und die eigenen Fähigkeiten auf die Probe zu stellen.

 

Christin Moß

Christin Moß ist 22 Jahre alt, kommt aus dem Emsland und studiert Politik und Recht im sechsten Semester.

Während mehrerer Schüleraustausche tauchte sie in fremde Kulturen und Gesellschaften ein und vertiefte ihre interkulturellen Kompetenzen im Rahmen eines Freiwilligendienstes in Uganda.

In ihrem Studium beschäftigt sie sich neben internationaler Politik und Interessenvertretung auch mit Menschenrechten und Völkerrecht. Nebenbei arbeitet sie als Tutorin für Statistik sowie in der Studienberatung und engagiert sich bei Amnesty International.

Erste MUN Erfahrungen sammelte Christin bei der MuiMun in Münster 2018. Ihr gefiel es, in die Rolle einer Diplomatin zu schlüpfen und nationale Interessen anderer Länder kennenzulernen. Während ihres Erasmussemesters in Lyon war sie außerdem Teil der MUN Hochschulgruppe und nahm an wöchentlichen Simulationen teil. Im Rahmen eines Praktikums in einer deutschen Botschaft konnte sie weitere Luft in der diplomatischen Praxis sammeln.

Christin freut sich, in New York die Interessen Botswanas im High Level Political Forum zu vertreten, junge Leute aus der ganzen Welt kennenzulernen und ihre Sprach- und Verhandlungsfähigkeiten weiter auszubauen

Franzi Stark

Franzi Stark ist 20 Jahre alt und studiert Betriebswirtschaftslehre an der Westfälischen Wilhelms Universität in Münster.

Nachdem sie die 11. Klasse ihrer Schullaufbahn in Texas in den USA verbrachte, ergriff sie nicht nur die Reiselust sondern viel mehr das Interesse daran, die verschiedensten Sichtweisen von Menschen auf der ganzen Welt zu verstehen und zu hinterfragen. Sie erfuhr am eigenen Leib, was es bedeutet sich in fremde Kulturen zu integrieren und sprachliche sowie soziale Barrieren zu durchbrechen und mit Menschen rund um den Globus Freundschaften zu knüpfen.

Auch in ihrem darauf folgenden, mehrmonatigen Aufenthalt in Australien sowie während ihres Praktikums in Ägypten bildete sich immer mehr ein Interesse an internationalen Beziehungen und der Teilhabe an Politik heraus. Die Teilnahme an der NMUN 2020 sieht Franzi als spannende Chance, in die Rolle von Diplomaten zu schlüpfen und nicht nur die persönliche Fähigkeit des Debattierens zu üben sondern auch den Dialog zwischen Staaten hautnah mitzuerleben.

Henrik Förster

Henrik Förster ist 23 Jahre alt und studiert im fünften Semester Wirtschaft und Recht an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Vor seinem Studium in Münster hat er bereits ein duales Studium im Bereich des Steuerrechts abgeschlossen. Gebürtig stammt er aus Monschau, einem kleinen Ort in der Eifel, in der Nähe von Aachen. Schon in der Schulzeit bemerkte Henrik sein Interesse für die verschiedenen Kulturen und Länder der ganzen Welt mit ihren jeweiligen unterschiedlichen gesellschaftspolitischen Situationen.

Durch die weitere Auseinandersetzung mit Fragen der globalen Wirtschaftspolitik, Menschenrechten bzw. Völkerrecht im Allgemeinen, im Rahmen seines Studiums sowie durch einige Auslandsaufenthalte wurde sein bereits bestehendes Interesse für internationale Beziehungen wie auch für internationale Politik und Wirtschaft gestärkt. Deshalb freut er sich schon sehr darauf, im Rahmen der NMUN, ambitionierte Studierende aus der ganzen Welt kennen zu lernen sowie auf den damit einhergehenden interkulturellen und internationalen Austausch hinsichtlich verschiedenster Themen. Insbesondere blickt er mit Vorfreude auf die Herausforderung im United Nations Population Fund durch diplomatisches Geschick, Kommunikation und Kreativität multilaterale Lösungsansätze für globale und komplexe Probleme zu erarbeiten.

Abseits seines Studiums und seiner Tätigkeit als Tutor für Statistik I/II interessiert sich Henrik sehr für Fußball, betreibt aber auch gerne anderen Sport unterschiedlichster Art. Am liebsten verknüpft er dies mit dem Bereisen fremder Länder um dabei auch einen kulturellen Mehrwert zu erhalten.

Gabriel Biehl

Gabriel Biehl ist 19 Jahre alt und studiert Politikwissenschaften und Spanisch. Er ist in Bochum als Sohn einer spanischen Mutter und eines deutschen Vaters geboren. Schon zu seiner Kindheit und Jugend faszinierten ihn die kulturellen Unterschiede zwischen Spanien und Deutschland, welche er bei den alljährlichen Besuchen der Familie bemerkte. Seitdem interessieren ihn darüber hinaus auch andere Kulturen und politische Systeme.

Sein Studienfach gibt ihm die Möglichkeit diese besser zu verstehen und zu analysieren. Gabriel ist sich bewusst, dass die Menschheit vor nie da gewesenen globalen Herausforderungen steht und ist sich sicher, dass diese nur durch Völkerverständigung und internationale Zusammenarbeit zu bewältigen sind. Dementsprechend machen ihm die Workshops im Rahmen der Vorbereitung auf die NMUN sehr viel Spaß und er freut sich sehr auf die gemeinsame Zeit in New York sowie globale Lösungsansätze mit verschiedensten Menschen aus aller Welt zu erarbeiten.

Neben seinem Studium verfolgt Gabriel mit großem Interesse die internationale Politik und engagiert sich politisch.

Jan-Paul Schwarz

Jan-Paul Schwarz ist 23 Jahre alt und studiert im 3. Semester Betriebswirtschaftslehre an der WWU in Münster. Nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Buxtehude absolvierte er eine Ausbildung als Groß- und Außenhandelskaufmann in Hamburg. Anschließend hat er einen Roadtrip durch die USA gemacht, wobei er bereits in New York City erste Kontakte zu Delegierten der NMUN knüpfen konnte. Neben Englisch spricht er Spanisch und lernt im Sprachenzentrum Chinesisch. Großes Interesse hat er am Entrepreneurship und an den aktuellen wirtschaftlichen und politischen Themen. Als Ausgleich zum Studium macht er Ausdauersport, spielt Fußball und ist Fan des HSV.

Durch den G20 Gipfel in Hamburg hat er erfahren, dass internationale Zusammenarbeit und transparente Kommunikation wichtig für den globalen Erfolg sind. Bei der NMUN-Konferenz, welche er durch sein Interesse an Wirtschaft im Finance-Komitee der WWU Münster unterstützt, wird die Möglichkeit gegeben die Rolle eines Diplomaten einzunehmen und aktiv an transnationalen Problemlösungen mitzuarbeiten. Der Hamburger Jung möchte im United Nation Development Program zur Lösung spezieller Themen, wie der Wasserkrise und den Aufbau erneuerbaren Energien, beitragen. Er freut sich mit seiner offenen und begeisternden Art Studierende aus der ganzen Welt kennen lernen zu können und seinen Horizont zu erweitern.

Jana Pfänder

Jana Pfänder ist 24 Jahre alt und studiert Medizin im 8. Semester. Bereits in ihrer Schulzeit nahm sie an mehreren Model United Nations Konferenzen teil und fand schnell Begeisterung für die Entwicklungs- und Lernmöglichkeiten dieser Veranstaltungen. Nun freut sie sich sehr darauf, auf internationaler Ebene neue Erfahrungen zu sammeln und Völkerverständigung zu erleben, denn NMUN bietet hierfür eine einmalige, herausragende Gelegenheit. Schon immer interessierte sie sich für Diplomatie und weltpolitische Zusammenhänge, und hat durch Auslandsaufenthalte in Neuseeland und Südafrika großen Spaß am kulturellen Austausch gefunden. Neben ihrem Studium ist Jana aktives Mitglied der Fachschaft Medizin und Vorstand der Hochschulgruppe „Medimeister Münster“, während sie ihre Freizeit außerdem mit Lesen und Sport verbringt.

Julia Hagen

Erste Erfahrungen in der Diplomatie machte Julia Hagen während der Schulzeit als sie bei einem Weltbank Vertreter den Oxford Negotiation Course belegte und China in einem Handelskonflikt vertrat. Ein Jahr später stand sie bei einer Studienreise nach New York und Washington mit ihrer Schulklasse schon einmal in der UN General Assembly Hall. In Südafrika sammelte sie Erfahrung in der Entwicklungsarbeit in einem Kindergarten in einem Township Kapstadts. 2017 schloss sie ihr International Baccalaureate am King Williams College in England ab.

Nach ihrer Schulzeit zog sie für ein halbes Jahr nach Valencia, besuchte eine Sprachschule und arbeitete parallel. Es folgte das obligatorische Backpacking-Jahr in Asien, wobei sie frühere Schüleraustausche und Studienreisen nach China aufgriff. Jetzt studiert sie Politik und Wirtschaft im Dritten Semester und freut sich darauf ihr Interesse für die UN und diplomatische Arbeit auszubauen.

Neben ihrem Studium schreibt sie bei der Studierendenzeitung Semesterspiegel und engagiert sich bei der Clean Clothes Campaign Münster.

Lukas Schwitalla

Lukas Schwitalla studiert im fünften Semester Rechtswissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Er spezialisiert sich im internationalen Recht, vor allem im internationalen Wirtschaftsrecht und Völkerrecht. Zusätzlich hat Lukas das Zertifikat „International Law“ der fachspezifischen Fremdsprachenausbildung auf Englisch erworben.
Praktische internationale Erfahrungen sammelte Lukas während eines Praktikums bei einer international tätigen Kanzlei in Bangkok.
Lukas ist Head of Delegation und vertritt in New York die Interessen von Botswana im ersten Komitee der Generalversammlung, dem „Committee on Disarmament and International Security“. Die NMUN-Konferenz möchte er nutzen, um sich auf dem internationalen Parkett auszuprobieren und das bereits Erlernte in der Praxis anzuwenden. Er freut sich auf spannende diplomatische Verhandlungen sowie den fachlichen, kulturellen und persönlichen Austausch mit Studierenden aus der ganzen Welt.

Nina Karohs

Nina Karohs ist 20 Jahre alt und studiert Politikwissenschaft im dritten Semester. Die gebürtige Berlinerin ist Teil eines deutsch-französischen Studiengangs und verbrachte ihr erstes Studienjahr in Lille im Norden Frankreichs. Bereits im Laufe ihrer Schullaufbahn weckten Austausche nach Schottland, Lyon und Indien sowohl ihre Leidenschaft für interkulturelle Begegnungen als auch für langfristige Projektarbeit. Besonders die gesellige und soziale Komponente daran motiviert Nina, sich immer wieder neuen Herausforderungen zu stellen.

Nach einer ersten MUN-Erfahrung in Boston freut sie sich sehr, erneut den Gruppenzusammenhalt, das Über-Sich-Hinauswachsen und die spannenden Diskussionen zu erleben. Dieses Mal vertritt sie Botsuana im Bevölkerungsfonds. Dort wird sie sich mit Familienplanung in Entwicklungsländern beschäftigen. Durch ihre Rolle als Diplomatin eines afrikanisches Staates erhofft Nina sich, ein Stück weit die westliche Perspektive abzulegen.

In ihrer Freizeit macht sie Krav Maga und baut ihre Spanischkenntnisse aus. Letzteres liegt ihr besonders am Herzen, da sie als Au-Pair im kastilischen Valladolid arbeitete. Sie nimmt regelmäßig an Seminaren sowie Vorträgen teil und repräsentiert von Zeit zu Zeit ihren Studiengang nach außen. Zur Vorbereitung auf die fünftägige Konferenz in New York beteiligt sich Nina am Fundraising und koordiniert zusätzlich eine Reise zum UN-Planspiel ihrer französischen Universität SciencesPo Lille (SPLIMUN).

Pascal Paukstat

Pascal Paukstat ist 20 Jahre alt und studiert Rechtswissenschaften im 5. Semester. Hier hat er sich für den internationalen Schwerpunkt entschieden und nimmt an der Fachspezifischen Fremdsprachenausbildung im Bereich International Law teil.

Bisherige Auslandsaufenthalte, z.B. kleinere Schüleraustausche in den USA und in Spanien, sowie ein Auslandspraktikum in einer Kanzlei in Irland, haben ihm die Wichtigkeit von Perspektivenwechsel und Weltoffenheit verdeutlicht. Neben den internationalen Bezügen in seinem Lebenslauf besteht auch großes politisches Interesse, das insbesondere durch ein Praktikum im Deutschen Bundestag bekräftigt wurde.

Er freut sich, die in dem Schwerpunkt seines Studiums erlernte Theorie durch die Konferenz mit der Praxis verbinden zu können und dabei gleichzeitig vor komplett neue Sachverhalte gestellt zu werden. Besonders fasziniert ihm an dem Projekt NMUN die Debatte und der Dialog mit Studierenden aus der ganzen Welt. Pascal ist überzeugt, dass sich globale Probleme nur durch eine Verständigung über Grenzen hinaus lösen lassen. Dafür möchte er sich einsetzen und wird als Delegierter in der United Nation Environment Assembly für umweltpolitische Belange kämpfen.

Romy Babtist

Romy Babtist ist 21 Jahre alt und studiert im ersten Fachsemester Politik und Recht.

Schon während der Schulzeit interessierte Romy sich für Interkulturalität und das politische Geschehen, vor allem die Betrachtung politischer Themen aus unterschiedlichsten Blickpunkten, machte ihr Spaß. Wobei sie am Format „Jugend debattiert“ und dem Planspiel „Jugend und Parlament“ teilnahm. Dort erfuhr Sie, wie der politische Alltag eines Abgeordneten verläuft und wie schwierig es, bei unterschiedlichen Meinungen, sein kann einen Kompromiss zu finden.

Ihr Interesse an Internationaler Politik und Zusammenarbeit konnte Romy insbesondere durch mehrere Auslandsaufenthalte und Jugendbegegnungen ausbauen. Wo sie sich auch abseits des Studiums im Ehemaligenverein ihrer Austauschorganisation GASS e.V. engagiert. Dies zeigte ihr wie wichtig gesellschaftliche und politische Dialoge sind.

Die Möglichkeit, fremde Kulturkreise, die Arbeitsweise der UN, den Alltag eines Diplomaten und Studierende aus aller Welt kennenzulernen ist bei NMUN und für Romy einzigartig. Nun möchte Sie gerne Völkerverständigung selbst erleben und freut Sie sich auf die Herausforderung, mit Studierenden auf der NMUN-Konferenz zu diskutieren.

Sophie Müther

Sophie Müther ist 22 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Herne im Ruhrgebiet. Sophie studiert im fünften Semester Politik und Recht an der WWU Münster, wobei ihr Fokus auf den Internationalen Beziehungen, unterschiedlichen Politik- und Rechtssystemen sowie dem Völkerrecht liegt. Außerdem absolvierte sie zusätzlich die fachspezifische Fremdsprachenausbildung für Juristinnen und Juristen auf Englisch mit dem Schwerpunkt „International Law“. Neben ihrem Studium engagiert sich Sophie bei der Hochschulgruppe Visionen für Europa, vertieft ihre Französisch-Kenntnisse und reist gerne.

Nach ihrem bilingualen Abitur hatte Sophie die Möglichkeit, einen einjährigen Internationalen Jugendfreiwilligendienst an einem Internat in Australien zu absolvieren. Die Arbeit während des Auslandsjahrs in Australien sowie die Reisen dort, in Indonesien und Neuseeland haben sie bestärkt über den eigenen Tellerrand hinauszublicken, sich mit anderen Traditionen, Kulturen und politischen Auffassungen auseinanderzusetzen sowie verschiedene Themen aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Ein Praktikum im Landtag Sachsen-Anhalts hat ihr Interesse an Politik und Wegen der Konsensfindung weiter verstärkt, sodass sie sich mit Blick auf die NMUN besonders auf den Austausch mit Studierenden aus der ganzen Welt, den Blick hinter die Kulissen einer UN-Konferenz und das diplomatische Aushandeln eines zufriedenstellenden Kompromisses freut. Während der Konferenz wird Sophie die Interessen Botswanas im Komitee für soziale, humanitäre und kulturelle Fragen der Generalversammlung vertreten.


^