Das Projekt

Willkommen auf der Seite der NMUN-Delegation 2018!

Wir, die NMUN-Delegation 2018 – das sind 16 Münsteraner Studierende, die in diesem Jahr nach New York zur größten Simulation der Vereinten Nationen fahren, auf die wir uns fast ein ganzes Jahr intensiv vorbereiten.

Wer wir sind, was wir tun und wofür das Ganze überhaupt gut ist, möchten wir im Folgenden beschreiben – viel Spaß beim Lesen!

Was ist überhaupt NMUN?

Bei den National Model United Nations (NMUN) in New York handelt es sich um einen von der US-amerikanischen National Collegiate Conference Association gesponserten akademischen Wettbewerb, bei dem es im Kern um eine Simulation der Arbeit der Vereinten Nationen geht. Studententeams aus aller Welt kommen dabei zusammen, um in die Rolle von Diplomaten zu schlüpfen. Dabei vertritt jede Delegation ein fremdes Land, dessen Interessen sie wahrnimmt, aus dessen Perspektive sie verhandelt und für das sie Verbündete sucht.

Wir dürfen uns in diesem Jahr in die Rolle von Fidschi versetzen. Die Themen spiegeln dabei das breite Aufgabenfeld der UN wieder und reichen, um einige besonders aktuelle Beispiele zu nennen, von Klimaschutz über Flüchtlingshilfe bis hin zu Atomabkommen. Mit über 5.000 Teilnehmern jedes Jahr handelt es sich bei der Konferenz in New York um die weltweit größte ihrer Art.

Was sind unsere Aufgaben als Delegation?

Jede Delegation bekommt für die Konferenz ein Land zugeteilt, dessen Interessen sie später in den Debatten vertritt.

Insgesamt ist für das Projekt in etwa ein Jahr an Zeitaufwand einzuplanen: Der Startschuss fiel für uns mit der Bewerbungsphase und der Zusammenstellung der Delegation im Juni. Doch auch wenn bis zur Konferenz noch einige Zeit ins Land gehen wird, sind wir bereits gut beschäftigt:

Die Vorbereitung für die Konferenz umfasst Fundraising, Öffentlichkeitsarbeit, die Planung der Reise selbst und die Koordination der Delegation. Diesen Aufgaben kommen wir in kleineren Teams nach (wer mehr wissen will, kann hierzu in „Die Teams“ Genaueres finden).
Daneben bereiten wir uns in wöchentlichen Workshops auf die Aufgaben einer Delegation vor: Wir lernen, effektiv zu verhandeln, das System der UN zu durchschauen, gut und sicher vorzutragen und unsere Positionen und Ergebnisse in schriftlicher Form in Position Papers und Resolutionen zu formulieren. Um inhaltlich optimal auf unser Land Fidschi vorbereitet zu sein, müssen wir intensiv recherchieren. Zu diesem Zweck planen wir unter anderem einen Besuch bei der Botschaft Fidschis.

Es gibt also viel zu lernen und zu organisieren, bevor es endlich nach New York geht – doch wir haben viel Freude daran, diese Aufgaben gemeinsam zu meistern und so nicht zuletzt als Gruppe zusammenzuwachsen, schließlich heißt es nicht umsonst: Der Weg ist das Ziel!

Warum machen wir mit?

Wir alle haben uns aus ganz verschiedenen persönlichen Gründen auf das Projekt NMUN beworben. Nicht nur für Studierende, die einen beruflichen Werdegang im Bereich der internationalen Beziehungen anstreben, bietet die NMUN eine einzigartige Möglichkeit, sich einmal als Diplomat ausprobieren sowie das Funktionieren der Vereinten Nationen selbst aus erster Hand erleben zu können. Daneben schulen wir Fertigkeiten wie Verhandlungsgeschick, dürfen uns als Redner erproben und lernen, Konflikte aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten – Fertigkeiten, die auch in Zukunft nützlich werden, egal wohin der Weg uns jeweils führt.

Durch den Austausch und die regen Diskussionen mit Gleichgesinnten aus aller Welt liefert die NMUN einen Beitrag zur Völkerverständigung und zum diplomatischen Verständnis. Wir freuen uns sehr darauf, Studierenden aus vielen anderen Ländern zu begegnen und gemeinsam nach Lösungen für aktuelle und globale Probleme zu suchen. Gerade in diesen Zeiten des weltweiten Umbruchs halten wir es für immens wertvoll, dass junge Leute aus aller Welt zusammenkommen, sich austauschen, und gemeinsam Ideen für eine lebenswerte Zukunft entwickeln.

Wer übernimmt die Rechnung?

Da das Projekt natürlich auch mit einigen Kosten verbunden ist – beispielweise Meldegebühr, Vorbereitungsseminare oder Reise- und Unterbringungskosten – sind wir für jede finanzielle Unterstützung sehr dankbar! Damit soll der Beitrag für die Teilnehmer auch in Zukunft auf einen tragbaren Eigenanteil beschränkt werden können und es soll garantiert werden, dass die Entscheidung potentieller Bewerber für oder gegen das am Projekt nicht maßgeblich zu einer Frage nach dem Gewicht des eigenen oder elterlichen Geldbeutels wird. Wir setzen viel Energie in die Akquise von Fördermitteln und freuen uns sehr über Spenden oder Sponsoring. Bei Interesse oder Fragen steht unser Fundraisingteam jederzeit bereit.

Wie kann man uns erreichen?

Wer jetzt Lust bekommen hat, uns weiterhin auf unserem Werdegang zu begleiten, kann sich ganz einfach auf dieser Website, bei Facebook und bei Twitter auf dem Laufenden halten! Dort berichten wir über alles, was gerade passiert und freuen uns über jeden Leser und Follower, Kommentar und Like. Bei Fragen und Anregungen könnt ihr uns natürlich auch gerne direkt via Facebook oder per E-Mail kontaktieren.

Viele Grüße

Eure NMUN-Delegation 2018

 


Hintergrundbild: „United Nations Headquarters in New York City, view from Roosevelt Island“ von Neptuul vom 6. Januar 2014. Lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0. DE (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/).


^