Grußwort des Schirmherrn Ulrich Kelber, MdB

Portrait von Ulrich Kelber, MdB.

Sehr geehrte Damen und Herren,

weltweit wächst die Kluft zwischen Arm und Reich. Noch immer müssen Menschen hungern, haben keinen Zugang zu Bildung und leben ohne Gesundheitsversorgung. Der Frieden in der Welt ist derzeit so zerbrechlich wie nie seit dem Ende des zweiten Weltkrieges. Die militärischen Konflikte in der Ostukraine, im Nahen und Mittleren Osten sowie der Terror der grausamen IS-Milizen fordert die internationale Staatengemeinschaft heraus. Millionen Menschen sind auf der Flucht. Die Vereinten Nationen sind für die friedliche Konfliktlösung, die Wahrung der Menschenrechte und das Erreichen der Millenniumsziele darum notwendiger denn je.

Das National Model United Nations ist die wichtigste akademische Simulation der Vereinten Nationen. Aus allen Teil der Welt reisen Studierende nach New York, um gemeinsam globale Probleme zu lösen. Die Delegation der Westfälischen-Wilhelms-Universität vertritt mit dem Libanon einen wichtigen Akteur im Nahen Osten. Intensiv haben sich die Münsteraner Studierenden auf die Simulation vorbereitet, sich das diplomatische Rüstzeug angeeignet, die komplexen Strukturen der Vereinten Nationen erarbeitet und die libanesische Kultur, Politik und Gesellschaft analysiert.

Die Teilnehmenden von heute sind die Entscheidungsträgerinnen und -träger von morgen. In der Zukunft haben sie die schwere Aufgabe, die Welt zu einem friedlicheren und gerechteren Ort machen. Dafür sind die Erfahrungen und Fähigkeiten, die die Teilnehmenden vor und während der Simulation sammeln, sehr wertvoll. Dazu gehören das zähe Ringen um Mehrheiten und um konstruktive Konfliktlösungen, das Fingerspitzengefühl im Umgang mit verschiedenen Interessen und Kulturen.

Ohne Zögern habe ich zusagt, die Schirmherrschaft für die „Libanon“-Delegation zu übernehmen und hoffe, dass die Studierenden weitere Unterstützerinnen und Unterstützer gewinnen können. Ich wünsche der Delegation eine erfolgreiche Verhandlungsführung und einen erfahrungsreichen Aufenthalt in New York.

Mit freundlichen Grüßen
Ulrich Kelber, MdB


^