„MUNs könnten so schön sein, wenn die Position Paper nicht wären.“

geschrieben 2015-02-09
von Katja Philipps

Die inhaltliche Vorbereitung auf eine MUN-Konferenz ist nicht ganz leicht und macht alleine im stillen Kämmerlein auch nicht immer Spaß – vom Abfassen eines Position Papers ganz zu schweigen. Dabei ist ein Positionspapier nicht nur dazu da, die Vorsitzenden der Komitees (Chairs) schon vor der Konferenz zu beeindrucken und ansonsten schnell in Vergessenheit zu geraten. Es kann als „Visitenkarte“ einer Delegation, als Basis für eine erste Rede vor dem Komitee und als Grundlage der eigenen Vorbereitung viele weitere wichtige Funktionen erfüllen. Und damit das Schreiben leichter und vielleicht auch mit mehr Spaß von der Hand geht, hat der Münster MUN e. V. am vergangenen Freitag seine hauseigene NMUN-Delegation sowie künftige MUIMUN-Delegierte aus Münster eingeladen, an einem Position Paper-Workshop mit anschließender Schreibwerkstatt teilzunehmen. Neben grundsätzlichen Infos zum Zweck und Aufbau des Papers, Dos & Don’ts aus der Chair-Perspektive sowie Recherchetipps und einer praktischen Übung ergab sich besonders für die MUIMUN-Delegierten die Möglichkeit, einige ihrer künftigen Mitstreiter kennen zu lernen und grundsätzliche Fragen zur Vorbereitung auf die Konferenz zu stellen. Neben dem Lerneffekt für alle Teilnehmenden möchte der Verein solche Veranstaltungen insbesondere dafür nutzen, die verschiedenen Vertreter der Münsteraner MUN-Projekte an einem Tisch zu versammeln um so gegenseitiges Kennenlernen und einen Erfahrungsaustausch zu ermöglichen.

 

Position Paper Workshop_Bild 2


^